Delbrück, 02.06.2015

Kaunitzer Kreditgenossen sagen „ja“ zur Bankenehe

Vertreter/innen der Volksbank Delbrück-Hövelhof entscheiden heute über Fusion

Eindeutiger geht es nicht: Mit einer Zustimmungsquote von 100 Prozent haben sich die Mitglieder der Volksbank Kaunitz am Freitagabend auf ihrer ordentlichen Generalversammlung für eine gemeinsame Zukunft mit der Volksbank Delbrück-Hövelhof entschieden. Das Tor zu einer neuen, noch stärkeren Volksbank im Städtedreieck Bielefeld, Gütersloh, Paderborn ist damit weit geöffnet.

Folgen die Vertreter/innen der Volksbank Delbrück-Hövelhof am heutigen Abend dem Beispiel der Kaunitzer und entscheiden auch sie sich zu mindestens 75 Prozent für die Bankenehe, entsteht rückwirkend zum 1. Januar 2015 ein gemeinsames genossenschaftliches Kreditinstitut mit einer Bilanzsumme von 640 Millionen Euro, 18.000 Mitgliedern und zwölf Bankstellen in der Region.

Vorstände und Aufsichtsräte erwarten vom Zusammenschluss der beiden Kreditgenossenschaften ein noch besseres und qualifizierteres Dienstleistungsangebot für die Mitglieder und Kunden. Außerdem sehen sie in der Fusion ihre Antwort auf die gestiegenen Anforderungen. Vor allem das anhaltende Niedrigzinsniveau und gesetzgeberische (regulatorische) Verschärfungen stellen alle Banken aktuell vor große Herausforderungen.

Die Vertreter/innen der Volksbank Delbrück-Hövelhof treffen sich um 19 Uhr im Hotel „Waldkrug“. Die Leitung der Versammlung liegt in Händen des Aufsichtsratsvorsitzenden Paul Berens. Mit der Entscheidung zur Fusion wird gegen 21.00 Uhr gerechnet.