Silberne Raiffeisennadel für Paul Berens

Langjähriges Engagement im Aufsichtsrat gewürdigt

Generationswechsel im Vorstand der Volksbank Delbrück-Hövelhof angekündigt

Langjähriger Aufsichtsratsvorsitzender Paul Berens übergibt den Staffelstab an seinen Nachfolger Josef Dresselhaus. Vorstand Jörg Horstkötter, Rudolf Hagenbrock, Franz Lipsmeier, Ralf Eifert und Generalbevollmächtigter Thomas Henkenjohann bedanken sich für das 20-jährige Engagement.

Delbrück. Es war 19:04 Uhr, als Paul Berens zum letzten Mal in seiner Funktion als Vorsitzender des Aufsichtsrates die rund 240 Vertreterinnen und Vertreter sowie Ehrengäste, Vorstände und Mitarbeiter der Volksbank Delbrück-Hövelhof zur diesjährigen Vertreterversammlung im Landgasthaus Schnittker begrüßte.

Der 65-jährige Paul Berens gehört seit 1996 dem Aufsichtsrat der damaligen Volksbank Hövelhof an und wurde 2001 zum Vorsitzenden gewählt. Mit Verschmelzung der Volksbank Delbrück und Volksbank Hövelhof im Jahr 2004 wurde Paul Berens für das neue Institut im Amt bestätigt. Seitdem steht er an der Spitze des 12-köpfigen Kontrollgremiums. Tobias Jasper, Repräsentant des Rheinisch-Westfälischen-Genossenschaftsverbandes, dankte dem scheidenden Aufsichtsratsvorsitzenden für sein langjähriges Engagement im genossenschaftlichen Ehrenamt und verlieh ihm die Ehrennadel in Silber.

Als Nachfolger für Paul Berens wählte das Gremium im Anschluss der Versammlung Josef Dresselhaus zu seinem neuen Vorsitzenden. Der 63-jährige selbstständige Landwirt wohnt in Kaunitz und ist bereits seit 1988 Mitglied des Aufsichtsrates in Kaunitz.

So einig sich die Aufsichtsratsmitglieder bei der Wahl ihres neuen Vorsitzenden waren, so einstimmig waren auch die Beschlüsse, die in der Versammlung der Vertreter gefasst wurden. Neben den turnusmäßigen Wahlen zum Aufsichtsrat, bei denen Wilma Kruse, Peter Kesselmeier, Meinolf Linnenbrink, Bernhard Reinkemeier und Johannes Wolfslau für weitere drei Jahre in ihren Ämtern bestätigt wurden, entschieden die anwesenden Vertreterinnen und Vertreter über die vorgeschlagene Gewinnverwendung.
Nach Steuerzahlungen in Höhe von 1,2 Millionen Euro weist die Bank einen Bilanzgewinn von 2,04 Millionen Euro aus. Rund 430.000 Euro davon erhalten die Mitglieder in Form einer 5,5-prozentigen Dividende.

Ebenfalls einstimmig wurde eine Änderung der Satzung beschlossen. Zukünftig wird ein Vertreter für 100 Mitglieder gewählt. Somit halbiert sich die Anzahl der Mitgliedervertreter bei der nächsten Wahl im Frühjahr 2017 von derzeit 360 auf rund 180. Die Änderung ist Folge der neuen Größe der Bank. 17.800 Mitglieder zählt die Gesamtbank nach Fusion mit der ehemaligen Volksbank Kaunitz. Um eine geeignete Organisation der jährlichen Vertreterversammlung zu gewährleisten, wurde die Reduzierung der Vertreter notwendig.

Vor der einstimmigen Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat informierten die Vorstände Franz Lipsmeier und Jörg Horstkötter die Versammlung über die positive Geschäftsentwicklung im abgelaufenen Jahr. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Volksbank haben gut gearbeitet“, resümierte Lipsmeier. Gleichwohl sind die Marktgegebenheiten weiterhin herausfordernd. Aufgrund des Niedrigzinsniveaus reduzierte sich das Zinsergebnis; es konnte zum Teil durch ein gestiegenes Provisionsergebnis ausgeglichen werden. Bei den Verwaltungsaufwendungen und Personalkosten zeigten sich erste positive Synergien durch den Zusammenschluss mit der benachbarten Volksbank Kaunitz. „Die gestiegene Regulatorik und Vorgaben der EZB müssen wir genau wie die Großbanken vollumfänglich umsetzen!“ so Horstkötter. „Dieses Vorgehen erschwert unseren Bankalltag enorm und bindet zudem hohe Mitarbeiterkapazitäten.“
Vorstand Ralf Eifert und Vorstandsvorsitzender Franz Lipsmeier gaben bekannt, dass sie zum 30.11. bzw. 31.12. diesen Jahres die Volksbank Delbrück-Hövelhof aus Altersgründen verlassen und in ihren Ruhestand eintreten werden. Der neue Vorstand setzt sich ab 2017 aus Jörg Horstkötter als Vorstandsvorsitzenden, Rudolf Hagenbrock und Thomas Henkenjohann zusammen.

Ehrende Worte fand Tobias Jasper (rechts) vom RWGV für den langjährigen Aufsichtsratsvorsitzenden Paul Berens und zeichnete ihn mit der Silbernen Ehrennadel aus.