Hövelhof, im Dezember 2016

Goldene Ehrennadel für Volksbanker
Franz Lipsmeier

Langjähriger Bankleiter und Fahrrad-Enthusiast hat die Ziellinie überfahren

Ende eines langen Berufslebens als Genossenschaftsbanker: Nach 47 Jahren in der genossenschaftlichen Kreditwirtschaft, davon 34 Jahre im Vorstand, hat die Volksbank Delbrück-Hövelhof ihren Vorstandsvorsitzenden Franz Lipsmeier offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Gleich zweimal im Laufe des Abends zollten die Gäste dem scheidenden Bankleiter mit stehenden Ovationen und rhythmischem Klatschen Anerkennung für seine berufliche Lebensleistung: Einmal nach der Dankesrede des Betriebsratsvorsitzenden Reinhard Kirchhoff und einmal am Ende der Veranstaltung.

Auch die genossenschaftliche Finanzgruppe bedankte sich bei Lipsmeier. Für sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement und seine in dieser Zeit erworbenen Verdienste verlieh Vorstandsmitglied Siegfried Mehring vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband (RWGV) dem scheidenden Bankleiter die höchste Auszeichnung der Genossenschaftsorganisation: Die Goldene Ehrennadel des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbands (DGRV).

Franz Lipsmeier hatte einst bei der Volksbank Westenholz das Bankerhandwerk gelernt. Nach neun Jahren als Vermögensberater bei der damaligen Spadaka Büren und Steinhausen wechselte er zur Volksbank Westerloh-Westerwiehe und wurde dort Vorstandsmitglied. Seit 1995 stand Lipsmeier als Vorstand in Diensten der heutigen Volksbank Delbrück-Hövelhof. Entscheidenden Anteil hatte Lipsmeier an den drei Bankfusionen, die die Volksbank Delbrück-Hövelhof zu ihrer jetzigen Größe führten. Neben der Tätigkeit im eigenen Institut engagierte sich Lipsmeier auch ehrenamtlich in der Genossenschaftsorganisation. Er war unter anderem Beiratsmitglied im Rechenzentrum GAD und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der WGZ-Bank.

Zum Abschied aus dem Beruf mit der Goldnadel der deutschen Genossenschaftsorganisation ausgezeichnet: Volksbank-Vorstandsvorsitzender Franz Lipsmeier (r.) und Laudator Siegfried Mehring, Vorstand des RWGV.

Zu Ehren des passionierten Rennradfahrers Lipsmeier hatte die Volksbank Delbrück-Hövelhof die Feier im Schützen- und Bürgerhaus Hövelhof unter das Motto „Tour de Franz“ gestellt. Festredner wie der Aufsichtsratsvorsitzende Josef Dresselhaus,  Vorstandskollege Jörg Horstkötter, Betriebsrat Reinhard Kirchhoff oder Verbandsvorstand Siegfried Mehring griffen das Motto des Abends auf und blieben im Bild. Die Rede war vom „Tempomacher“, „Berg- und Talfahrten“, „Ausdauer und Kondition“ oder „dem Überfahren der Ziellinie“.

Dass ein Fahrrad nicht nur zur Fortbewegung taugt, sondern auch für akrobatische Übungen und Figuren einzusetzen ist, hatte zu Beginn der Feier die Jugendgruppe des Radsportvereins Schwalbe Augustdorf eindrucksvoll demonstriert. Um die besondere Verbindung Lipsmeiers zur Gemeinde Hövelhof herauszustellen, bemühte Bürgermeister Michael Berens in seiner Dankesrede das Grimm-Märchen vom Hasen und Igel. Berens: „Wo immer man hinkam - Franz Lipsmeier war schon da.“ Lipsmeier, obwohl privat in Delbrück-Sudhagen zu Hause, sei immer an den Menschen nah dran gewesen und so Teil des Hövelhofer Lebens geworden.

Zu einem beeindruckenden Sympathiebeweis für den scheidenden Chef geriet die emotionale Abschiedsrede von Betriebsrat Reinhard Kirchhoff und der anschließende Auftritt des eigens für diesen Anlass gegründeten Volksbankmitarbeiter-Chors: Frei nach der Melodie des Udo-Jürgens-Songs „Mit 66 Jahren …“ sang der Chor „Mit 65 Jahren, da fängt der Franz erst an …“.

Der an diesem Abend vielfach geehrte Franz Lipsmeier gab sich am Ende bescheiden: „Ohne meine Vorstandskollegen und unsere vielseitigen und flexiblen Mitarbeiter hätte ich das nie geschafft.“ Und auch das spricht für die Person Franz Lipsmeier und seine Verbindung zur Region: Anstelle zugedachter Präsente hatte er um Spenden für den Hövelstein Sozialfonds gebeten.