Delbrück, im November 2017

Vom Berater zum Finanzcoach

Mitgliederversammlung 2017

Volksbank Delbrück-Hövelhof setzt auf individuelle Betreuung der Kunden

Delbrück/Hövelhof/Verl (eph). Vor so vielen Menschen spricht auch ein Bürgermeister nicht alle Tage: Delbrücks Stadtoberhaupt Werner Peitz nutzte deswegen am Wochenende die große Mitgliederversammlung der Volksbank Delbrück-Hövelhof in der Stadthalle, um in seinem Grußwort für sein aktuelles Lieblingsprojekt „Breitbandausbau“ zu werben. Vor mehr als 900 Mitglieder der heimischen Kreditgenossenschaft bezeichnete Peitz einen Glasfaseranschluss bis in jedes Haus als „Teil der Daseinsvorsorge“. Peitz wörtlich: „Hier stehen wir alle in der Verantwortung: Glasfaser gehört zum Haus wie Strom, Gas und Wasser.“

Das Thema „Digitalisierung“ griff danach auch der Vorstandsvorsitzende Jörg Horstkötter in seinem Bericht auf. Horstkötter rief dazu auf, die aktuellen Herausforderungen anzunehmen und die Zukunft – sprich: den technologischen Wandel – gemeinsam zu gestalten. Der Bankleiter sicherte zu, alle die Zugangswege zur Bank anzubieten, die von den Mitgliedern und Kunden gewünscht werden. Qualitativ noch weiter ausbauen will die Volksbank die persönliche Beratung von Mensch zu Mensch. Horstkötter: „Hier sehen wir unsere Berater künftig in der Rolle von Finanzcoaches.“

Veränderungen kündigte der Vorstandssprecher für die jährliche Mitgliederversammlung an. Nach 25 Jahren sei es an der Zeit, über Neuerungen nachzudenken. Horstkötter: „Auch weil die Platzkapazitäten der Stadthalle begrenzt sind, denken wir über neue Formate an wechselnden Orten zu unterschiedlichen Jahreszeiten nach.“

Vier Jahre nach der Installation eines telefonischen Servicecenters hat Vorstandsmitglied Rudolf Hagenbrock eine positive Bilanz der Einrichtung gezogen. Rund 120.000 Anrufe hat das Team demnach im vergangenen Jahr entgegengenommen und bearbeitet. Die Berater der Bank seien so von Routineaufgaben entlastet worden. Hagenbrock: „Unser Ziel ist eine hochqualifizierte Beratung mit permanenter Betreuung.“

Dass es der Volksbank Delbrück-Hövelhof aktuell gut geht, hatte schon der Aufsichtsratsvorsitzende Josef Dresselhaus in seiner Begrüßung festgestellt. Vorstandsmitglied Thomas Henkenjohann untermauerte die Aussage mit dem passenden Zahlenmaterial. Seine Kernbotschaft: „Wir haben in 2016 unsere Marktanteile ausgebaut und den positiven Trend auch im laufenden Jahr fortgesetzt.“ Erwartet wird ein Betriebsergebnis leicht über dem Vorjahresniveau.

Auf die große Zahl langjähriger Mitglieder wies der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Meinolf Linnenbrink hin: Im Jahr 2017 zählt die Bank 66 Mitglieder mit „50-jähriger“ Zugehörigkeit zur Genossenschaft und 16 „60-Jährige“. Auf einer separaten Veranstaltung sollen die Jubilare demnächst für ihre Treue geehrt werden.

Den unterhaltsamen Kontrapunkt zum informativen Teil der Mitgliederversammlung setzte in diesem Jahr der Musikverein Cäcilia Ostenland und der Düsseldorfer Gedankenleser und Mentalist Klaus Lüpertz. Mit seinem Showprogramm „Der Traumwandler“, einer Kombination aus Zauberkunst und Psychologie, sorgte Lüpertz gleich mehrfach für ungläubiges Staunen bei seinem Publikum.

Informierten auf der Mitgliederversammlung über Entwicklung und Lage der Volksbank Delbrück-Hövelhof: (v.l.) Vorstand Thomas Henkenjohann, Aufsichtsratsvorsitzender Josef Dresselhaus, Vorstandsvorsitzender Jörg Horstkötter, stellvertretender Aufsichtsratsvorsit-zender Meinolf Linnenbrink und Vorstand Rudolf Hagenbrock.
Gedankenleser und Mentalist Klaus Lüpertz alias „Der Traumwandler“ brachte bei seiner Show die Zuschauer zum Staunen.
Musikverein Cäcilia Ostenland