Delbrück, im Juli 2018

Delbrücker „Aktienladies“ spekulieren erfolgreich

Vom fiktiven Spielkapital zum echten Börsenleben

Die Realschülerinnen Paulina Austenfeld, Hanna Cicek, Isabel Öztas, Linnea Rössel und Lisa-Marie Wecker, kurz die „Aktienladies“, haben Geschick beim VR-Börsenspiel bewiesen und den siebten Platz von bundesweit 260 Schülergruppen erreicht.

Zu diesem erfolgreichen Ergebnis gratulierten Enrik Hesse, Wettbewerbskoordinator der Volksbank Delbrück-Hövelhof und der Projektleiter Ulrich Bossler bei der offiziellen Siegerehrung in Frankfurt.

Mit einem fiktiven Startkapital von 50.000 Euro starteten insgesamt sieben Schülergruppen der Realschulen in Delbrück und Hövelhof. Während der 18-wöchigen Laufzeit bewiesen die Jung-Börsianer ihr Geschick beim Handel an den Aktienmärkten. Besonders erfolgreich waren die fünf Realschülerinnen aus Delbrück. Sie steigerten ihr Kapital um 3,4 Prozent.

Die „Aktienladies“ hatten wohl auf die richtigen Werte gesetzt. In ihrem Wertpapierdepot waren Aktien der Medienriesen Facebook, Twitter und Co. die zum erfolgreichen Ergebnis der Schülerinnen beitrugen und ihnen wohl einen unvergesslichen Besuch an der Frankfurter Börse und im Geldmuseum der Bundesbank bescherten.

Der „Bulle“ vor der Frankfurter Börse als Symbol für steigende Kurse stand Pate für die erfolgreichen „Aktienladies“ im VR-Börsenspiel. Freude über den siebten Platz auf Bundesebene: v.l. Projektleiter Ulrich Bossler, Hanna Cicek, Linnea Rössel, Lisa-Marie Wecker, Paulina Austenfeld, Isabell Öztas und Enrik Hesse, Wettbewerbskoordinator der Volksbank Delbrück-Hövelhof.