Delbrück, im Februar 2018

Lebensrettende Investition in Steinhorst

Heimatverein schafft Defibrillator an

Im Notfall steht es allen Bürgerinnen und Bürgern rund um die Uhr zur Verfügung. Das lebensrettende Gerät hat seinen Platz im Foyer in der Volksbank Geschäftsstelle in Steinhorst gefunden.

Bei der offiziellen Übergabe durch das Team der Arbeitsgemeinschaft Notfallmedizin e.V. an den Heimatvereinsvorsitzenden Werner Fortmeier machte dieser nochmal auf die Wichtigkeit dieses Gerätes aufmerksam. „Oft sind die sofortigen lebensrettenden Maßnahmen von besonderer Bedeutung“. „Bis zum Eintreffen von Notarzt und Rettungssanitätern zählt jede Minute, so Notarzt Dr. med. Martin Schneider. Gerade die Fahrzeit zwischen dem Standort der Arbeitsgemeinschaft Notfallmedizin in Hövelhof und dem kleinsten Stadtteil Delbrücks, welcher verkehrstechnisch ungünstig liegt, nimmt wichtige Zeit in Anspruch“. Deshalb ist gerader dieser Standort für dieses lebensrettende Gerät bedeutend.

„Der Defibrillator ist für einen Einsatz durch Laien konzipiert. Nach dem Öffnen des Deckels wird der Ersthelfer mit klaren Anweisungen angeleitet. Der Defibrillator misst die Herzfrequenz des Patienten und wird nur aktiv, wenn es aufgrund von Herzkammerflimmern auch wirklich medizinisch notwendig ist – eine Fehlbedienung ist also ausgeschlossen“, so Rettungsassistent Marcel Arp.

„Wir freuen uns, dass wir ab sofort einen Defibrillator in unserem Dorf haben“, so der Heimatvereinsvorsitzende Werner Fortmeier. „Wir wollen hoffen, dass wir ihn nicht brauchen.“ Sein Dank gilt Dr. med. Martin Schneider und seinem Team, sowie der Volksbank Delbrück-Hövelhof, die den Schalterraum als Standort zur Verfügung stellt.

Zur offiziellen Übergabe des Defibrillators in der Volksbank Geschäftsstelle in Steinhorst. v.l. Erik Schiermeyer, Dr. med. Martin Schneider, Marcel Arp, Heimatvereinsvorsitzender Werner Fortmeier, Vorstand Rudolf Hagenbrock und Servicemitarbeiterin Sandra Wuttig.