Delbrück/Hövelhof, im Januar 2020

Auf hart umkämpftem Markt erfolgreich behauptet

Volksbank Delbrück-Hövelhof zieht positives Fazit ihres Geschäftsjahrs 2019

Erneut hat die Volksbank Delbrück-Hövelhof ihre selbstgesteckten Ziele erreicht und kann auf ein durchaus positives Jahr 2019 zurückblicken. Im April wurde eine umfangreiche IT-Umstellung erfolgreich abgeschlossen. „Unser besonderer Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mit großem Einsatz zum Gelingen dieses Projektes beigetragen haben“, so Jörg Horstkötter. „Auch unseren Kundinnen und Kunden möchten wir an dieser Stelle nochmals unseren Dank für ihre Geduld, gerade in der Anfangsphase der Umstellung, aussprechen.“

Die mit der Neubesetzung der Führungsspitze der EZB durch Christine Lagarde kurzfristig aufkommende Hoffnung auf eine Erhöhung des Zinsniveaus hat sich nicht bewahrheitet. Banken sehen sich nach wie vor dem Zinskurs der Europäischen Zentralbank ausgesetzt; zudem bleibt die überbordende Regulatorik für alle Kreditinstitute herausfordernd. Trotz der derzeitigen Rahmenbedingungen ist es der Volksbank Delbrück-Hövelhof erneut gelungen das Geschäftsjahr positiv abzuschließen. „In einigen Bereichen konnten wir unsere Erwartungen sogar übertreffen“, so der Vorstandsvorsitzende.

Gesundes Wachstum

Die bisher vorläufigen Zahlen attestieren eine Steigerung der Verbundbilanz um 6 Prozent auf 1,65 Mrd. Euro.

Das Gesamtkreditvolumen stieg um 4,5 Prozent auf 670 Mio. Euro. Als Wachstumsmotor ist hier wiederrum die hohe Nachfrage nach Krediten für den privaten Wohnungsbau und Immobilien zu nennen. Auch die Verbundeinlagenseite konnte sich um 7 Prozent auf 975 Millionen Euro erhöhen. „Gründe hierfür sind einerseits die positiven Wertentwicklungen an der Börse sowie die verstärkte Anlage in Wertpapieren unserer Kunden angesichts der fehlenden zinstragenden Alternativen“, erläutert Vorstandsmitglied Rudolf Hagenbrock.

 

Stabile Ertragslage

Überaus erfreulich ist zu erwähnen, dass das Zinsergebnis mit 12,9 Millionen Euro nahezu auf Vorjahresniveau gehalten werden konnte. Das bereits 2018 starke Provisionsergebnis konnte noch einmal mit einer Steigerung auf 6,1 Millionen Euro zulegen und stellt damit eine wichtige Ertragssäule der Bank dar.

Die Verwaltungsaufwendungen erhöhten sich moderat auf 13,1 Millionen Euro und lagen laut Vorstand im Rahmen des allgemeinen Preisanstiegs.

Mit einer Cost-Income-Ratio von nahezu unveränderten 67,6 Prozent wirtschaftet die Volksbank Delbrück-Hövelhof effizient. Stichwort Rentabilität: Der Einsatz digitaler Lösungen sowohl in Kunden- als auch in internen Bereichen wird zukünftig weiter forciert. Aktuell beschäftigt sich eine Projektgruppe aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit modernen Lösungen einer zukunftsfähigen Bank. Spürbare Mehrwerte für Kunden stehen sowie die Verschlankung von internen Abläufen im Fokus.

2020 beginnt die Volksbank Delbrück-Hövelhof mit einem verkleinerten Vorstandsteam. Thomas Henkenjohann hat sein Mandat aus persönlichen Gründen zum 31.12.2019 niedergelegt und möchte sich zukünftig neuen Herausforderungen stellen. Thomas Henkenjohann war insgesamt 30 Jahre in Diensten der Volksbank, davon acht Jahre in der Führungsetage, tätig. Der verbleibende Vorstand und der Aufsichtsrat danken ihm für sein langjähriges Engagement und wünschen Thomas Henkenjohann für seine zukünftigen Aufgaben alles Gute.

 

Ausblick 2020

Die Volksbank wird sich im neuen Geschäftsjahr neben der digitalen Weiterentwicklung nach wir vor auch auf die persönliche Nähe vor Ort konzentrieren. Derzeit wird die Zweigniederlassung in Kaunitz modernisiert. Die Schalterräume werden heller und zweckmäßiger gestaltet. Voraussichtlich werden die Arbeiten bis Ende April beendet sein.

Ein wichtiger Termin im Jahreskalender der Volksbank ist der 2. April 2020. An diesem Abend findet die Mitgliederveranstaltung in der Stadthalle in Delbrück statt. Klimaforscher und Meteorologe Karsten Schwanke wird als Gastreferent erwartet. Zudem wird das Thema regionale Nachhaltigkeit im Rahmen eines Podiumsdialoges erörtert.

Das Thema Nachhaltigkeit hat sich die Volksbank auch darüber hinaus auf die Fahne geschrieben.

Neben den jährlichen Spenden und Reinerträge in Höhe von über 150.000 Euro vergibt die Bank in diesem Jahr zusätzlich 20.000 Euro für nachhaltige Projekte an Vereine und Institutionen aus dem Geschäftsgebiet. Die Einreichung der Vereinsprojekte startet ab Februar über die Homepage der Bank. Ab April werden die Projekte zur Abstimmung freigeschaltet.